Wie wird man eigentlich Schamane bzw. Schamanin? Was macht einen Schamanen aus? Diese Fragen habe ich mir gestellt, als ich darüber nachdachte, wie eine Ausbildung aussehen könnte. Und aus meiner Sicht lautet die Antwort: Es sind zum einen die eigene innere Aufgeräumtheit und zum anderen die Verbindung zu den Geistern, die ich als wichtigste Merkmale eines Schamanen bzw. einer Schamanin ansehe.

Bei einer Ausbildung geht es also vorrangig um die eigene Klärung, um das Durchschreiten eigener Prozesse, die dich tief mit dir selbst verbinden und dich Liebe Tanja, nun habe ich die Hälfte meiner Fortbildung bei Dir schon absolviert und kann Dir nur danken. Meine eigene therapeutische Arbeit hat sich unglaublich entwickelt undfrei machen von der inneren Notwendigkeit, anderen zu gefallen, andere heilen zu wollen, zu (ver)urteilen und die Welt retten zu wollen.

Um für andere Menschen, für Tiere, Pflanzen, Orte arbeiten zu können, musst du dich vor allem selbst kennen. Du musst unterscheiden können, ob das, was du wahrnimmst, dein eigener ungelöster Schmerz ist oder ob es tatsächlich etwas für denjenigen zu tun gibt.

Du lernst bei mir also nicht vorrangig irgendwelche schamanischen Techniken, die lernst du gewissermaßen ohnehin nebenbei. zu meiner Intuition habe ich einen tollen Zugang gefunden. Du erinnerst mich immer wieder daran. Alles ist eins. Und was das mit mir zu tun hat. DANKE!!!Sondern diese schamanische Ausbildung bedeutet, viele tiefe Blicke in dich selbst und in das Universum (aus meiner Sicht ist das ein und dasselbe) zu werfen. Die Techniken, die zu dir passen, werden sich in dem Prozess ohnehin zeigen.

Da ein jeder Mensch von einem anderen Punkt aus startet, in sich bereits mehr oder weniger klar ist und auch unterschiedlich lange braucht, um die Prozesse zu durchlaufen, kann ich nicht sagen, wie lange eine solche Ausbildung dauert. Wir arbeiten gemeinsam mit den Geistern und entscheiden immer wieder neu, wohin die Reise als nächstes führen soll. Und selbstverständlich arbeiten wir auch im Einklang mit deinem finanziellen Budget.

Solltest du dich also für eine Ausbildung bei mir entscheiden, freue ich mich darauf, dich durch deine Prozesse zu begleiten und dich an deine Verbundenheit und Kommunikationsfähigkeit mit allem, was ist, zu erinnern.

Wichtige Thematiken sind:

  • Kontakt zur geistigen Welt
    • Welcher Wahrnehmungstyp bist du
    • Unterscheidung zwischen eigenen Gedanken und Botschaften
    • Was hindert dich, die geistige Welt zu wahrzunehmen?
    • usw.
  • Vater Tod
  • Naturgeister und Mutter Erde
  • Das Dunkel
    • Schutz
    • Kommunikation
    • Projektion
    • Bedingungslose Liebe
  • Das Arbeiten mit anderen Menschen
  • Rituale
  • Arbeit mit der Kraft der Ahnen
  • Anbindung an das Kosmische Sein
  • schamanische Werkzeuge herstellen
  • Geburt deiner Trommel
  • Arbeiten an kollektiven Feldern
  • Seelenrückholung
  • Was auch immer uns einfällt und sich uns zeigt