Loslass- und Wünschefeuer

Lesezeit ca. 7.31 Minuten

Es ist kaum zu glauben. Noch ist der Sommer nicht wirklich spürbar und schon soll es bald wieder dunkler werden? Ja, so ist es. Die Sommersonnenwende naht und damit das nächste Loslass- und Wünschefeuer. In einem knappen Monat ist es soweit. Am 21. Juni ist der längste Tag des Jahres und die Sonne steht an ihrem höchsten Punkt. Der Eichenkönig übergibt dem Stechpalmenkönig das Zepter.

Ich nutze beide Sonnenwenden – Litha, die Sommersonnenwende und Yule, die Wintersonnenwende –  für jeweils ein kleines Ritual: das Loslass- bzw. Wünschefeuer. Da ab Litha die Kraft der Sonne abnimmt, mache ich zur Sommersonnenwende ein Feuer, in das ich die Kräfte, Eigenschaften, Erfahrungen etc. hineingebe, die ich loslassen möchte.

 

wuenschefeuer01 | LEBEN MIT BE|GEISTER|UNGKlicke auf das Foto, um die Galerie anzuschauen ...

 

Und zur Wintersonnenwende, zu dem Zeitpunkt, da die Kraft der Sonne und das Leben in die Natur zurückkehren, gibt es ein Wünschefeuer, also ein Feuer, in das ich die Kräfte, Eigenschaften und Erfahrungen hineingebe, die ich gerne in meinem Leben sehen möchte. In diesem Beitrag beschreibe ich dir das Ritual, damit du es für dich allein oder auch mit deiner Familie oder Freunden machen kannst.

Worauf du beim Loslass- und Wünschefeuer achten solltest

Dieses Ritual ist sehr kraftvoll und wirksam. Wenn du dich entscheidest, ein solches Ritual für dich zu machen, solltest du ein paar Punkte beachten:

  1. Lass dir ausreichend Zeit, wirklich alle Punkte zu sammeln, die du dem Feuer übergeben möchtest.
  2. Versuche, deinen Kopf auszuschalten und lausche auf die Wünsche und Sehnsüchte deiner Seele.
  3. Sei kompromisslos beim Wünschen, beschneide dich nicht von vornherein, auch, wenn es dir vielleicht unangemessen erscheinen mag, was du dir wünschst.
  4. Achte auf deine Formulierungen:
    • Beim Loslassen nutze Formulierungen wie “Ich lasse hier und jetzt … ganz und gar los.” oder “Ich übergebe … jetzt dem Feuer.” Achte dabei auf aktive Formulierungen.
    • Beim Wünschen formuliere positiv, also nicht z.B. “Ich will nicht mehr traurig sein.” sondern “Ich erfahre ab jetzt Freude in meinem Leben.” Du kannst auch bitten: “Ich bitte um Freude in meinem Leben.” Noch kraftvoller sind Sätze, die mit “Ich bin …” beginnen, also z.B. “Ich bin voller Lebensfreude und Leichtigkeit,” oder “Ich bin in einer erfüllenden Liebesbeziehung mit …”. Versuche das Gefühl in deinem Körper wachzurufen, das du dir mit der Erfüllung deines Wunsches erhoffst. Fühle also Leichtigkeit und Freude, fühle die Liebe, die du gibst und empfängst und so weiter. Damit erklärst du dem Universum nicht, dass du etwas willst, sondern dass die Dinge so sind, wie du sie willst. Das Universum sagt schließlich zu allem “Ja.”
  5. Wünsche nie für jemanden anderes (auch nicht für Kinder), es sei denn, das ist vorher abgesprochen und der- oder diejenige kann nicht selbst seine oder ihre Wünsche ins Feuer werfen.
  6. Denke daran, dass das, was du loslässt und auch das, was du dir wünschst, dein Leben verändern wird. Akzeptiere also Veränderung in deinem Leben und sei darauf gefasst, dass sie auch recht plötzlich kommen kann.

Zwei Erfahrungen aus meinem eigenen Leben

Als ich mir dereinst Freiheit wünschte, gab es vier Tage später einen großen Krach mit meiner damaligen Schamanin, so dass sich unsere Wege danach trennten. Das war kurz und relativ schmerzlos, ein Segen und offensichtlich notwendig. Ich musste meinen eigenen schamanischen Weg finden und nicht im Schatten stehen bleiben.

Ein anderes Mal habe ich mir meinen Mann herbei gewünscht. Das war wie ein Ruf, den ich aussandte und den er hörte. Mein Liebster wurde ca. zweieinhalb Monate nach der Bestellung geliefert 🙂 Ich las ihm alle 33 Punkte vor, die ich auf meinen Bestellzettel geschrieben hatte und er sagte zu allen “ja”. Doch bei genauerer Betrachtung bringt er tatsächlich noch mehr Eigenschaften mit, die ich nicht aufgeschrieben hatte, die aber schon lange in meinen Sinnen waren. Eine sehr spezielle Mischung. Ich kann manchmal heute noch nicht glauben, dass es so einen Mann tatsächlich gibt. Doch da ist er! An meiner Seite.

Die Durchführung

Also, wie ich schon geschrieben habe, lass dir Zeit beim Sammeln der Punkte. Es können viele kleinere Wünsche sein oder auch große. Wenn es ein großer Wunsch ist, den du erfüllt wissen möchtest, dann beschreibe alles genau.

Willst du z.B. eine andere Arbeit, dann schreibe auf, was du für Erfahrungen du machen willst, welche Bedürfnisse dabei genau erfüllt sein sollen. Wie willst du dich fühlen? Willst du allein arbeiten oder mit Menschen? Wie sollen deine Kollegen sein? Wie viel willst du verdienen? Willst du draußen, drinnen, eher mit dem Kopf oder mit deinen Händen arbeiten? Willst du … ? Auch, wenn du vielleicht noch nicht genau weißt, was es am Ende für eine Arbeit sein wird, beschreibe alles das, was du weißt, genau!

Loslassen wiederum hat sehr viel mit Hingabe zu tun. Hast du Schwierigkeiten damit, etwas loszulassen, eine Sucht z.B. oder hältst du an einer Krankheit, an altem Schmerz oder einer Beziehung fest, die dir nicht gut tut, dann nutze die Kraft von Vater Tod, der ab der Sommersonnenwende wieder das Zepter in der Natur in die Hand nimmt. Loszulassen ist manchmal nicht so leicht. Wir sind diesen Schmerz, diese Krankheit, diese Beziehung gewohnt und so gibt sie uns ggf. eine Sicherheit, die wir nicht verlassen wollen. Doch Veränderung kann gelingen und mit Vater Tod und später mit der Kraft von Mutter Erde und von Vater Sonne erst recht.

Schreibe alles auf einen oder mehrere Zettel. Du kannst auch dazu malen oder ein Bild, das die Energie besonders unterstreicht, ausdrucken und mit dazu geben. Vergiss nicht, ein Danke mit aufzuschreiben und falte ihn bzw. sie zusammen. Lege ihn bzw. sie in eine schöne Papierserviette. Dann gib ein paar getrocknete Kräuter dazu, die die Kraft des Loslassens oder deiner Wünsche verstärken. Hier findest du die Beschreibung der seelisch-energetischen Wirkung einiger Pflanzen. Verschnüre alles mit einem Band aus Naturfaser.

Je nach den örtlichen Gegebenheiten kannst du ein Feuer draußen auf einer Feuerstelle, ein Minifeuer in einem kleinen Kessel oder auch ein Feuer in einem Kamin machen. Achte darauf, dass du es nur an Stellen machst, an denen du das Feuer unter Kontrolle behalten kannst und sorge für Löschmöglichkeiten (eine Gießkanne mit Wasser, einen Feuerlöscher, Sand, eine Löschdecke etc.) in Reichweite.

Wenn das Feuer brennt, rufen wir unsere Geister zusammen. Wir machen das in aller Regel still, jede*r für sich. Du kannst natürlich aber auch trommeln, rasseln, singen, tanzen. Egal wie, ich spüre immer, wie sich der Platz füllt und es eine wirklich feierliche Stimmung wird.

Danach geben wir unsere Päckchen nacheinander ins Feuer. Ich selbst bedanke mich vorher gerne bei Mutter Erde, Vater Himmel und bei mir selbst, während ich mit meinem Päckchen erst die Erde, dann den Himmel und zuletzt mein Herz berühre. Dann gebe ich es ins Feuer. Mit der linken Hand das Päckchen, das ich loslasse, mit der rechten, das was ich mir wünsche.

Ich finde ja nicht, dass es etwas geben kann, das heiliger wäre als irgendetwas anderes. Doch in diesem Moment spüre ich das Heilige häufig. Es ist ein bewusster schöpferischer Akt und wirklich schön.

Leider konnte ich meinen Liebsten noch nicht dazu überreden, nach so einem Feuer tatsächlich Laurenzia zu tanzen oder irgendeinen anderen Unfug anzustellen. Doch ein Grappa oder im Winter ein Glühwein für uns und selbstverständlich auch für die Geister ist immer möglich. Unfug jedenfalls ist angeraten. Es soll und darf getanzt, gealbert und gelacht werden.

Bedanke dich bzw. bedankt euch noch einmal bei den Geistern, die zu diesem Ritual gekommen sind und euch unterstützt haben und hebe den rituellen Kreis wieder auf, auch, wenn ihr das Feuer noch eine Weile genießt.

Nach dem Ritual ist vor dem Ritual

Lass deine Gedanken an das, was du loslassen möchtest und auch an deine Wünsche los, so gut du kannst. Lebe einfach dein “normales” Leben weiter. Manchmal kommen die Veränderungen offensichtlich, abrupt, klar und deutlich. Oft kommen sie aber auch schrittchenweise, indem du dich im Alltag vielleicht anders fühlst und andere Entscheidungen triffst. Oder du entdeckst neue Gedanken in dir, siehst plötzlich Möglichkeiten, die schon immer da waren, die dir aber nie aufgefallen sind oder es entwickeln sich komplett neue Möglichkeiten und Wege.

Vielleicht magst du beim nächsten Feuer Rückschau halten und kannst Ereignisse zuordnen.

Nutze den Herbst und Winter, um loszulassen und neue Wünsche in dir aufsteigen zu lassen. Nutze das Frühjahr und den Sommer, um deine Saat zu säen, Früchte zu ernten, um dann wieder loszulassen.

Nun wünsche ich dir viel Freude und selbstverständlich auch Erfolg mit dem Ritual.
Es grüßt dich herzlich
Tanja Richter

Du befindest dich hier im

Blog zu schamanischen Themen in Kiel

Jahreskreis 2022 / 2023

Freitag 23.09.2022 Mabon
Sonnenfest

Dienstag 25.10.2022 Samhain
Mondfest

Mittwoch 21.12.2022 Jul
Sonnenfest

Sonntag, 28.01.2023 Imbolc
Mondfest

Montag, 20.03.2023 Ostara
Sonnenfest

Freitag, 05.05.2023 Beltane
Mondfest

Mittwoch, 21.06.2023 Litha
Sonnenfest

Dienstag, 08.08. Lughnasad
Mondfest

Samstag 23.09.2023 Mabon
Sonnenfest